News
Alte Herren
Volleyball Herren
Volleyball Mixed
Volley-Kids
Hax´n Turnier
Kontakt / Impressum



Mixed Bezirksliga Mitte 2a

 

 


Tabelle Bezirksliga Mitte 2 Saison 2017/2018

Platz

Verein

Spiele

Sätze

Punkte

1.

TSV Eintracht Stadtallendorf

10

29 : 7

28

2.

TV Jahn Hermannstein

10

22 : 15

20

3.

TV Hartenrod

10

21 : 15

18

4.

TSV Battenberg 10 19 : 14 18

5.

ESV Jahn Treysa

10

22 : 21

15

6.

SK Driedorf

10

12 : 25

8

7.

SV Eisenhausen 12 8 : 36 1

 


Aktuelle Spielberichte

 

Da war mehr drin für den SK Driedorf

Am 4. Spieltag ging es für die Mixed Volleyballtruppe des SK Driedorf bei bestem Volleyballwetter nach Hartenrod zu den Duellen des Kellertrios der Ligas. Mit von der Partie waren diesmal: Tanita Nieth, Tatjana Pletka, Vanessa Pletka, Janika Sucher, Benjamin Georg, Johannes Pollmächer und Eugen Zinn.

 Im ersten Spiel ging es für die Westerwälder gegen Hartenrod. Bereits im ersten Satz zeigte sich die niedrige Hallenhöhe, welche insbesondere bei den Annahmen mehrmals für Schwierigkeiten sorgte und die Driedorfer mehrmals aus dem Spielfluss brachte. Der erste Satz ging knapp verloren. Hartenrod konnte im Gegensatz zum Duell am vorherigen Spieltag nicht so dominant agieren, was der Sportklub immer wieder gezielt durch kleinere Serien ausnutzte. Der Ausgleich zum 1:1 nach Sätzen gelang. Im darauffolgenden Satz wechselten sich Driedorf und Hartenrod ständig bei der Führung ab, leider mit dem schlechteren Ende für den SK. Fast identisch verlief Satz 4 in dem Kapitän Zinn nochmal alle Kräfte mobilisieren ließ.

Mit dem Rücken zur Wand bei 23:21 für Hartenrod feuerte Zinn eine schöne Aufschlagserie bis zur 24:23 Führung für die Westerwälder, doch leider ließ die Konzentration deutlich bei den Angreifern nach, so dass der Satz in einem dramatischen Endspurt doch noch mit 24:26 verloren ging. Eine relativ unglückliche 1:3 Niederlage... da war mehr drin gewesen.

 Im zweiten Spiel gegen Eisenhausen sollte dann wieder ein Erfolgserlebnis her. Und das gelang auch in den ersten beiden Sätzen beeindruckend. Kraftvoll und konzentriert erkämpfte man sich sicher das 2:0. Im darauffolgenden Satz hakten einige Spieler scheinbar schon das Spiel ab und zu allem Übel musste Georg das Feld zum Ende von Satz 3 kurzfristig verlassen um Kohlenhydrate zu tanken. Nun stand es 2:1 aus Driedorfer Sicht. Mit dem Willen sich die 3 Punkte noch zu sichern erspielten sich die Driedorfer einen 9:0 Vorsprung in Satz 4. Postwendend wurde Eisenhausen stärker, so dass sich Kapitän Zinn in einer Auszeit den/die ein oder andere(n) nochmal zur Brust nahm und zurechtrückte. Mit dem entscheidenden Plus an Willen und Kampfesgeist wurde Satz 4 letztendlich in einer großen Nervenschlacht zum Ende hin gewonnen. *Freudentaumel*

 Der Sieg gegen Eisenhausen war für den SK Driedorf lediglich Schadensbegrenzung mit Bezug auf die Ligasituation. Ein Sieg gegen Hartenrod hätte noch Chancen auf Platz 5 der Liga ermöglicht.

So verbleiben die Westerwälder auf Platz 6 und an dieser Sitation wird sich auch am letzten Spieltag nichts mehr ändern. Am 03.03.2018 wird der SK Driedorf Gastgeber für das große Ligafinale der Saison 2017/2018 sein. Es geht gegen die Spitzenreiter Stadtallendorf und Herrmannstein. Unterstützer und Gäste sind herzlich Willkommen!

 


Zwei wichtige Punkte

Am vergangenen Samstag, den 16.12. traf die Driedorfer Mix-Volleyballmannschaft in der Breidenbacher Sporthalle auf Gegner von TSV Battenberg und ESV Treysa, und brachte zwei wichtige Punkte mit nach Hause.

TSV Battenberg - SK Driedorf (3 : 0)

In der ersten Begegnung des Tages mit TSV Battenberg, haben die Westerwälder stets einen guten Teamgeist und ständige Verbesserung des Spielqualitäts gezeigt. Nach der eindeutiger Niederlage im ersten Satz mit 13:25, schaffte es die Mannschaft im zweiten Satz sogar kurzzeitig in Führung zu gehen, konnte diese jedoch nicht lange halten. So ging auch der zweite Satz mit 20:25 an den TSV Battenberg. Auch wenn das Spiel der Westerwälder im dritten Satz deutlich besser wurde, konnte die Führung die über den ganzen Satz beim SK-Driedorf lag, nicht bis zum Schluss gehalten werden. So ging auch der dritte Satz mit 22:25 und der Sieg mit 3:0 an den TSV Battenberg.

ESV Jahn Treysa - SK Driedorf (2 : 3)

Im zweiten Spiel war ESV Treysa der Gegner. Und auch, wenn die Westerwälder ihr Spiel gut beherrschten und mithalten konnten, gelang es ihnen nicht in Führung zu gehen. Der erste Satz ging mit 22:25 an die Kontrahenten. Der zweite Satz verlief ähnlich. So war es auch zum Schluss eine knappe Entscheidung mit 24:26 für Treysa. Nun standen die Driedorfer mit dem Rücken zur Wand. Der nächste Satz wird auch der letzte sein, wenn auch dieser verloren geht. Da kam der Umbruch der Driedorfer. Durch starke Aufschlagserien gelang es ihnen einen Vorsprung aufzubauen und zu halten. Mit 25:21 ging der Satz verdient an die Westerwälder. Ähnlich verlief auch der vierte Satz. Starke Aufschläge, gute Abwehr, kraftvolle Angriffe konnten den Satz eindeutig 25:15 für die Driedorfer entscheiden. Im Tiebreak konnte man ein ausgewogenes Kräfteverhältnis der beiden Mannschaften beobachten. Den Seitenwechsel bei 8:6 für Driedorf folgte auch der Sieg mit 15:12. So konnte die Mannschaft weitere zwei Punkte in der BSF- Mitte- Liga auf dem eigenem Konto verbuchen.

Für SK-Driedorf spielten: Laura Schäfer, Vanessa Pletka, Lisa Pedziwiatr, Janika Sucher, Carsten Höchst, Viktor Riffel, Eugen Zinn.


Erfahrung gesammelt aber keine Punkte

Zum zweiten Spieltag machte sich die Westerwälder Mixed Mannschaft des SK Driedorf auf in die Ostergrundhalle nach Treysa. Am Start waren diesmal: Tanita Nieth, Tatjana Pletka, Vanessa Pletka,  Benjamin Georg, Johannes Pollmächer und Eugen Zinn.

SK Driedorf – TSV Battenberg (0 : 3)

Im ersten Spiel traf Driedorf auf den TSV Battenberg, die sich gegenüber dem ersten Spieltag in deren Heimspielstätte personell verstärkt hatten. Aufgrund der erfolgreichen Einführung des Liberosystems entschied sich Trainer Zinn wieder für die nun bewährte Formation. Leider funktionierten die Wechsel im Gegensatz zum letzten Spiel nicht so flüssig und die Zuordnungen waren nicht immer klar, so dass die Verteidigungslinie der Westerwälder immer wieder Löcher aufwies. Die erfahrenen und großgewachsenen Angreifer der Battenberger konnten gezielt diese Lücken ausnutzen und immer wieder einfach punkten, was der Moral der Driedorfer zusetzte. Mehrere kleine Auszeiten und Appelle dynamischer und weniger statisch zu agieren seitens des Kapitäns konnten lediglich die Höhe der Niederlage eindämmen. Dennoch ging das Spiel mit 0:3 an Battenberg.

 

SK Driedorf – TSV Stadtallendorf (1 : 3)

Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen den Spielklassenprimus TSV Stadtallendorf, die in altbewährter Konstanz auftraten und es den Westerwäldern wie immer schwer machten ins Spiel zu finden. Nun agierten die Driedorfer mit ihrer Standardaufstellung und einer Stellerin von der Drei. Das brachte die nötige Sicherheit zurück ins Spiel, aber gegen die Stadtallendorfer war leider kein Kraut gewachsen. Spielerischer Höhepunkt der Westerwälder ereignete sich beim Spielstand von 0:2 und 15:23 mit dem Rücken zur Wand, als der SK Driedorf mit einem letzten Aufbäumen sich zurückkämpfte in den folgenden 12 Punkten nur einen gegnerischen Punkt zuließ und sich den Satz holte. Im letzten Satz wurde die 1:3 Niederlage besiegelt und somit das erfolglose Unterfangen an diesem Auswärtswochenende weitere wichtige Ligapunkte zu sammeln.

 

Der zweiten Spieltag verdeutlichte, dass die Spielstärke in der Liga seit dem letzten Jahr um einiges zugenommen hat und dass die Driedorf Mixed Mannschaft sich gut wappnen muss, um im Kampf um die obere Hälfte mithalten zu können. Am 16.12.2017 geht es bereits weiter mit dem nächsten Spieltag, wiederum gegen Battenberg und Treysa.


 SK Driedorf Mixed zum Saisonauftakt in Battenberg

 

Zum Saisonauftakt der Mixed Volleyballmannschaft des SK Driedorf begab sich die Truppe um Trainer Eugen Zinn nach Battenberg bei idealem Hallenvolleyballwetter. Neben dem Trainer waren Janika Sucher, Tanita Nieth, Tatjana Pletka, Vanessa Pletka, Benjamin Georg und Johannes Pollmächer mit am Start.

Im ersten Spiel traf man auf ESV Jahn Treysa, einem Gegner den man aus der letzten Saison noch als ebenbürtig gegenüber treten konnte. Das spiegelte sich auch im ersten Satz wider, der sehr ausgeglichen verlief. Die Mixed Mannschaft spielte das erste mal in der Liga mit Libero was relativ gut umgesetzt wurde, aber auch zu einigen Unstimmigkeiten in den Laufwegen und wechseln führte und damit sicher ein Grund für die knappe Niederlage in Satz 1 mit 21:25 war. Im zweiten Satz hatte Treysa eine Umstellung vorgenommen, die den Westerwäldern schwer Einhalt gebot. Der Satz ging hauptsächlich durch zwei starke Aufschlagserien der Treysaer mit 8:25 deutlich verloren. Mit einer Umstellung der Aufstellung konnte man nun im dritten Satz wieder den Treysaern etwas entgegenhalten und den Satz ausgeglichen gestalten. Leider konnten die Driedorfer zum Ende des dritten Satzes nicht den nötigen Druck aufbauen, um einen 4. Satz zu erzwingen, so dass auch dieser zum 0:3 mit 21:25 Punkten verloren gegangen war. Zu allem Unglück war beim Stand von 21:24 Benjamin Georg umgeknickt und schien verletzt für das nächste Spiel auszufallen, was sich dann aber glücklicherweise nicht bewahrheitete.

Nach einer kurzen Pause ging es gegen die Ligarückkehrer vom SV Eisenhausen ins Duell. Der SK begann mit der gleichen Aufstellung wie im letzten Spiel und konnte nun von der besser eingespielten Formation erstmals profitieren. Mit konsequenter Defensive und kontrolliertem Angriffspiel konnte der erste Satz mit 25:17 aufs Driedorfer Konto verbucht werden. Ohne Umstellung ging die Punkte-Maschinerie der Westerwälder gegen die Eisenhausener auch im zweiten Satz weiter, welcher mit 25:19 gesichert wurde. Im dritten Satz konnte die Konzentration nicht gehalten werden und auch eine frische Formation der Eisenhausener sorgte für einen kleinen Denkanstoß auf dem Weg zum ersten Sieg in der neuen Saison. Doch der SK konnte kontern und den vierten Satz durch eine fokussierte Leistung und großem Willen und Einsatz gewinnen und siegte somit mit 3:1. Zusammenfassend ein Auftakt der zufriedenstellend verlief in Anbetracht der Tatsache, dass ein bisher nicht gespieltes System bespielt wurde.

Der Einsatz, Kampf und Wille zum Sieg haben in beiden Partien gestimmt und eröffnen positive Perspektiven für die aktuelle Saison, welche am 2. Dezember für den SK Driedorf mit den Kontrahenten aus Battenberg und dem Ligasieger der letzten Saison, Stadtallendorf, eine Fortsetzung findet.

 


Spielberichte Saison 2016/2017

SK Driedorf Mixed sichert sich Bronze in der Liga

Am letzten Doppelspieltag der Saison 2016/’17 traf die Mixed Volleyballmannschaft des SK Driedorf auf die vermeintlich besten beiden Mannschaften der Liga, TSV Eintracht Stadtallendorf und TV Hermannstein. Für den SK liefen auf: Marina Domke, Janika Sucher, Tanita Nieth, Lisa Pedziwiatr, Vanessa Pletka, Tatjana Pletka, Andreas Moor, Benjamin Georg, Johannes Pollmächer und Eugen Zinn.

In der ersten Partie wartete ein echter Brocken, die noch Ungeschlagenen und ohne Punktverlust führende Mannschaft der Liga, Stadtallendorf. Genau wie ihre Dominanz in der Liga es vermuten ließ, wurde auch der SK über die drei Sätze deutlich in seine Schranken gewiesen. Ein paar Lichtblicke gab es im 2. Satz, in dem es mehrere gut anzusehende Ballstaffetten gab, die aber ebenso den Riesen der Liga nicht wirklich ins Wanken bringen konnten. Leider ein klares 0:3 aus Driedorfer Sicht.

Gegen den TV Hermannstein erhoffte man sich ein besseres Auftreten und auch größere Chancen zu punkten. Doch leider musste erst ein großer Rückstand von 15:23 her bis die Westerwälder aufwachten und bis auf 22:24 wieder an den Gegner herankamen, um dann den Drive zu verlieren und den Satz doch noch abgeben zu müssen. Der Schwung vom Ende des 1.Satzes wurde mitgenommen und der SK konnte sich im 2. Satz einen leichten Vorteil verschaffen, der bis zum 24:22 gehalten werden konnte. Doch der TVH konnte sich nochmal ran kämpfen und Satzbälle auf der einen und anderen Seite wurden erfolgreich abgewehrt. Unglücklicherweise zog der SK Driedorf leider auch hier wieder den Kürzeren und musste auch den 2. Satz mit 26:28 abgeben. Frustration machte sich breit und im 3. Satz war leider kein Aufbäumen mehr drin.

Trotz der beiden Schlappen am letzten Spieltag sicherte sich die Mixed Mannschaft des SK Driedorf den 3. Tabellenplatz der Liga und konnte somit ein beachtliches Ergebnis erzielen. Ein Dank geht dabei an den TV Hartenrod für die Schützenhilfe gegen Mitkonkurrent um Platz 3 Treysa. Glückwunsch an Stadtallendorf für die nahezu makellose Saison, mit insgesamt nur 4 abgegeben Sätzen (davon wurde einer gegen den SK abgegeben!). Ein Dank geht an alle Spielerinnen und Spieler der Westerwälder, die am Bronzeerfolg mitgewirkt haben. Auf ein Neues in der nächsten Saison! 


SK Driedorf mit zwei mal Nervenschlacht in Stadtallendorf

  Am 14. Januar machte sich die Mixed Mannschaft des SK Driedorf auf den Weg nach Stadtallendorf, um dort den 4. Doppelspieltag der Saison zu bestreiten. Dort erwartete man mit Spannung den SV Jahn Treysa und den SV Volpertshausen zum Duell. Dieses Mal waren mit von der Partie: Marina Domke, Janika Sucher, Alena Fendel, Tatjana Pletka, Andreas Moor, Florian Domke, Benjamin Georg, Johannes Pollmächer und Eugen Zinn.

Der SV Jahn Treysa war der erste Gegner des SK. Im 1.Satz mussten die Driedorfer zunächst einmal aus dem Winterschlaf geweckt werden, nachdem ein deutlicher Rückstand von 4:12 Punkten zu Buche stand. Leider konnten einige strategische Umstellungen nicht die Wende herbeiführen und es musste dieser Satz mit 13:25 abgegeben werden. Wachgerüttelt von diesem Schock und nach einer Umstellung der Mannschaft konnten die Westerwälder sich zurück ins Spiel kämpfen und boten mit einer konzentrierten Leistung den Treysaern erfolgreich die Stirn, so dass man diesen Satz mit 25:22 holte. Beflügelt von dem Erfolg ging es im 3. Satz weiter, doch nun schlichen sich wieder Flüchtigkeitsfehler ein, die Teamkapitän Florian Domke alles andere als erfreuten. Treysa stand im Gegensatz zum Hinspiel sehr stabil und konnte eeffizient punkten, was zur Folge hatte, dass Driedorf mit 17:25 nun mit 1:2 Sätzen mit dem Rücken zur Wand stand. Im 4. Satz konnte der SK noch einmal zurück kommen. Mehrere schöne Aufschlagserien brachten die nötige Stabilität und Sicherheit zurück ins Spiel. Gegnerische Angriffe verpufften in Blöcken und gutem Stellungsspiel, so dass nach dem besten Satz der Driedorfer ein 25:14 Satzerfolg gelang. Das 2:2 brachte den Entscheidungssatz, den man leider sehr schwach begann, so dass relativ früh ein 0:7 und 2:8 Rückstand auf der Anzeigetafel zu registrieren war. Diesem Rückstand mussten die Westerwälder Sportlerinnen und Sportler Tribut zollen und es war nicht mehr möglich den an diesem Tag stärkeren Sportfreunden aus Treysa beizukommen. Glückwunsch an dieser Stelle zum knappen 3:2 Sieg.

Spiel 2 wurde direkt im Anschluss gegen den SV Volpertshausen bestritten. Dort sollte nun der Doppelspieltag ein versöhnliches Ende finden. Mit frischer Formation ging es gleich in die Vollen, doch auch in diesem Spiel zeigte die Mixed Mannschaft des SK Ladehemmung und musste früh einem Rückstand hinterherlaufen. Ein unzufriedener Kapitän Domke machte in einer prägnanten Auszeit klar, dass mit statischem Umherstehen kein Blumentopf zu gewinnen sei, so dass eine erneute Kampfesleistung und nun höhere Agilität der gesamten Mannschaft den Sieg nach zwei abgewehrten Satzbällen des Gegners mit 28:26 brachte. Jetzt lief es flüssig und den gesamten 2. Satz konnte der SV Volpertshausen kein Land sehen, jedoch wurde zum Ende zu viel zugelassen, so dass es nur ein knapper 25:23 Satzerfolg zum 2:0 war. Nun schien der Lutscher gelutscht, und der SK begann konzentriert als auch mit guter 13:7 Führung im 3. Satz, in dem nun alles klar gemacht werden konnte. Unglücklicherweise ließen die Driedorfer nun den Gegner mehr ins Spiel kommen und es wurde ein unnötiges Kopf-an-Kopf Rennen, aus denen nun die Volpertshausener erfolgreich mit 26:24 hervorgingen. Im darauffolgenden Satz ein nahezu identisches Bild und ein erneuter Satzverlust mit 25:27, so dass es nun für die Mixed Mannschaft des SK zum 2. Mal an diesem Tag in einen Entscheider gehen musste. Dort sah man sich ähnlich wie gegen den SV Jahn Treysa in einer misslichen Lage mit 8:12 Rückstand. Doch dann drehten die Driedorfer noch einmal richtig auf, bewiesen wahre Nervenstärke und ließen in den folgenden 8 Punkten nur einen gegnerischen Punkt zu, so dass der SK mit 15:13 den Sieg als auch das „Happy End“ mit nach Hause nahm.

Tabellenplatz 3 konnte der SK Driedorf behaupten und der ist ihnen mit 6 Punkten Vorsprung auf Platz 4 wohl kaum noch zu nehmen am letzten Doppelspieltag (18.03.2017). Allerdings ist noch Luft nach oben, wenn sich die Westerwälder gegen den direkten Kontrahenten Hermannstein, welcher sich derzeit mit 3 Punkten Vorsprung auf Platz 2 beendet, durchsetzen können. Spannung ist somit auf jeden Fall für den letzten Spieltag garantiert!


Heimspieltag der Mixed Volleyball-Mannschaft des SK Driedorf.

Der SK Driedorf war am 3.12. gastgebender Verein für den 3. Spieltag der Mixed Staffel Bezirksliga Mitte 2a des HVV. In der Driedorfer Dreifelderhalle fanden sich die 6 Mannschaften der Staffel zur Austragung der gesetzten Partien ein. Im Aufgebot des SK Driedorf waren: Marina Buchmann, Marina Domke, Janika Sucher, Laura Schäfer, Tatjana Pletka, Vanessa Pletka, Andreas Moor, Benjamin Georg, Johannes Pollmächer, Michael Samere und Eugen Zinn.

Im 1. Spiel der Driedorfer ging es gegen den TV Hartenrod, dem aktuellen Schlusslicht der Liga. Das schien nach einer vermeintlich machbaren Aufgabe, doch gleich im 1. Satz drohte der SK Driedorfer durch anfängliche Unkonzentriertheiten und viele Unsicherheiten in der eigenen Halle unter die Räder zu geraten. Beim Stand von 14:22 gegen den SK trommelte Cheftrainer Zinn die Mannschaft in einer Auszeit zusammen und leitete damit eine beispiellose Aufholjagd ein, welche bis zum 23:23 Ausgleich führte und durch cleveres Spiel und erzwungene Fehler dann in einem 27:25 Satzsieg mündete. Mit dem Rückenwind dieses fulminant gewonnenen Satzes sollte es dann genau so weitergehen, doch die Hartenroder schlugen zurück und sicherten sich den zweiten Satz überraschend mit 25:21. Aufgrund der beiden ersten kräftezehrenden Sätze trat der SK im dritten Satz nach Auswechslungen dann mit einer neuen Formation auf, welche nicht schnell genug ins Spiel fand, so dass man sich nach drei gespielten Sätzen mit 1:2 im Rückstand sah. Mit ähnlicher Formation im 4. Satz wurden nun die wunden Punkte der gegnerischen Mannschaft besser ausgenutzt und der Gegner deutlich mit 25:14 in die Schranken gewiesen... 2:2 nach Sätzen und ein spannender Entscheider in Aussicht. Im Entscheidungssatz traten dann wieder die Kämpfer aus Satz 1 auf den Plan und machten der Bezeichnung Heimmannschaft alle Ehre. Solide, konzentriert und mit der nötigen Durchschlagskraft wurde der TV Hartenrod systematisch mit 15:11 in die Knie gezwungen.

Nach einer Stärkung wollte man nun den zweiten Platz in der Liga gegen die direkte Verfolgermannschaft aus Hermannstein festigen. Leider fanden die Westerwälder im 1. Satz nicht zu ihrem flüssigen Spielfluss und liefen einem ständigen Rückstand hinterher, welcher bis zum Ende des Satzes anhielt, so dass dieser mit 21:25 verloren ging. Nach umfangreichen Auswechselungen und einer Neuformation konnten die Driedorfer dann sogar eine Führung im 2. Satz mit 14:13 verbuchen, der jedoch eine Kette von Fehlern folgte, so dass der 2. Satz unnötig verloren gegeben werden musste. Da man sich nun im dritten Satz in Zugzwang sah, versucht der SK mit der besten Formation die Wende einzuleiten. Leider klappte auch das nicht, so dass man den Hermansteinern mit einer bitteren 0:3 Schlappe am Ende die Hand reichen musste.

In Folge dieses Spieltages sieht sich die Mixed-Truppe des SK Driedorf nach 6 von 10 gespielten Spielen auf einem guten 3. Tabellenplatz. 


Am zweiten Spieltag der Mixed-Volleyballsaison der BFS Mitte Bezirksliga 2a, wurden die Spiele im Schwalmstadt-Treysa ausgetragen. Der SK-Driedorf hatte den Gastgeber ESV Treysa sowie TSV Eintracht Stadtallendorf als Gegner.

Im ersten Spiel, gegen bis dahin unbekannten Gegner aus Treysa, gingen die Driedorfer mit gemischten Gefühlen ins Feld. Eins war jedoch einstimmig: „wir wollen den Sieg mit nachhause nehmen“. So starteten die Driedorfer auch souverän und selbstsicher ins Spiel und konnten von vorne rein sich leicht absetzen. Zum ende des Satzes holten die Gastgeber jedoch langsam aber sicher auf, und übten zunehmend mehr Druck auf die Westerwälder aus. Durch einen Doppelwechsel auf der SK-Seite hat die Mannschaft geschafft wieder drei punkte in Führung gehen. Diese taktische Maßnahme gab wieder Hoffnung auf ein Sieg und weckte den Kampfgeist. So ging der erste Satz mit 25:23 an SK-Driedorf.

Im zweiten Satz konnten die Westerwälder auf ihren Erfolg aufbauen und setzten sich von Anfang an auf 4:9 ab. Starke Aufschlagserien, begleitet von guter Block- und Abwehrarbeit, sowie gutes Zuspiel und effektive Angriffe erlaubten die Führung bis 8:19 aufzubauen. Von diesem Erfolg beflügelt, schlichen sich ab da immer mehr Fehler ins Spiel der Westerwälder. So konnten die Gastgeber bis auf 16:21 aufholen. Nach eine Auszeit konnten die Driedorfer sich aber wieder wachrütteln, konnten ihr Spiel wieder Aufbauen, und den Satz für sich mit 25:19 entscheiden.

Zum Anfang vom dritten Satz war es Allem Klar, dass man hier kein Sieg geschenkt bekommt. Mit ihren bewährten Aufstellung starteten die Westerwälder wieder ein mal den Satz. Hier konnten die Gastgeber von Anfang an mithalten. Keine Mannschaft konnte sich richtig Absetzen, und obwohl man beiden Mannschaften die Erschöpfung nach den ersten zwei Sätzen anmerken konnte, hat man auf beiden Seiten großen Kampfgeist und vollen Einsatz gesehen. Am ende des Satzes stand der Sieger nun fest. Mit 26:24 konnte Sk-Driedorf Den Sazt für sich entscheiden und den Sieg mit 3:0 mit nachhause nehmen.

Die zweite Begegnung mit schon bekanntem, starken Gegner TSV Eintracht Stadtallendorf. verlief scheinbar Erwartungsgemäß. Bis dahin ungeschlagener Tabellenführer hat die ersten zwei Sätze klar dominiert, und die Westerwälder konnten dem nichts entgegensetzen. Die Mannschaft von SK-Driedorf konnte ihr Spiel nicht Aufbauen und so die ersten zwei Sätze mit 15:25 und 17:25 verloren. Nach einer Umstellung im dritten Satz konnten die Stadtallendorfer jedoch überrascht werden. Starke Aufschläge der Westerwälder machten es den Gegner zu schaffen. Nun konnte die Mannschaft vom Stadtallendorf sein Angriffsspiel nicht so wie zuvor aufbauen. Dafür konnten die Driedorfer an ihre Leistung aus den ersten Spiel anknüpfen und den dritten Satz mit 25:22 für sich entscheiden. Nach so einem Sieg wurden im vierten Satz die Hoffnungen geweckt dem Spitzenreiter vielleicht einen Punkt abzunehmen. Mit ihrer bewährten Aufstellung starteten die Westerwälder noch ein mal. Doch die Stadtallendorfer rafften sich noch mal zusammen, und das Spiel lief ausgeglichen. Beiden Mannschaften kämpften nun um jeden Ball, und keine konnte sich einen Vorsprung verschaffen. So ging es bis zu einem Stand von 20:20. Ab da ging bei den Driedorfern scheinbar die Luft aus. Ein Eigenfehler nach dem anderen brachten das Spiel schnell zu ende. 25:20 stand es am Ende für Stadtallendorf, und 3:1 Niederlage für Driedorf.


Für SK-Driedorf spielten Lisa Pedziwiatr, Benjamin Georg, Andreas Moor, Janika Sucher, Marina Buchmann, Tanita Nieth, Johannes Pollmächer Florian Domke und Eugen Zinn  


 

Am ersten Spieltag der SK-Driedorf- Volleyball Mixedmannschaft in der Saison 2016-2017, traten die Mannschaften von TV Hartenrod, sowie SV Volpertshausen als Gegner in der Schulsporthalle MPS Hartenrod an.

In der ersten Begegnung des Tages, mussten die Westerwälder gegen die Mannschaft vom TV Hartenrod antreten. Obwohl die Mannschaft durch Ausfälle vieler Stammspieler, mit ein paar relativ unerfahrenen Spielern startete, gelang es von Anfang an konzentriert und konsequent das Spiel zu beherrschen. Das Este Satz ging somit 25:23 für Driedorf aus. Im zweiten Satz, der mit gleichen Aufstellung wie zuvor folgte, zeigten sich die Westerwälder weiterhin sehr stark. Lediglich am ende des Satzes, kamen die Hartenroder gefährlich nahe, doch durch einen Wechsel konnte die Mannschaft neue kraft schöpfen und gewann auch den zweiten Satz mit 25:22. Satz 3 begann gleich mit 2 neuen Spieler in der Startaufstellung. Diese Änderung machte es den Westerwäldern schwer zu schaffen. Mit vielen Eigenfehlern und Unachtsamkeiten konnten die nur ganz schwer mit dem Gastgeber mithalten. Am ende stand es 25:21 für TV Hartenrod. Von dieser Niederlage liesen sich die Driedorfer nicht den Wind aus den Segeln nehmen und starteten den vierten Satz voller Elan, zur Überraschung der Gastgeber. Starke Aufschläge, präzises Zuspiel, kraftvolle angriffe, und gute Abwehrarbeit zeichneten das Spiel der Westerwälder von nun an. So ging der Satz auch souverän mit 25:17 und der Sieg mit 3:1 an die SK-Driedorf.

Die zweite Begegnung des Tages war mit der neu formierter Mannschaft von SV Volpertshausen. Der erste Satz zeigte, dass der Spielausgang nicht klar vorauszusehen war. Beide Mannschaften schenkten sich kein Punkt, und keiner der beiden konnte sich absetzen und großen Vorsprung verschaffen. Zum ende des Satzes konnten die Westerwälder sich leicht in Vorteil bringen und mit 25:21 den Satz für sich entscheiden. So eine Niederlage nach einem hartem Kampf hat der Mannschaft von Volpertshausen sichtbar zu schaffen gemacht. Im zweiten Satz konnten die Driedorfer sich schnell absetzen, das Spiel dominieren und ganz klar mit 25:16 gewinnen. Im dritten Satz folgte eine Umstellung in der Startaufstellung der Westerwälder und das Spiel wurde wieder spannender. TV Volpertshausen nutzte die Gelegenheit und baute ihr Spiel wieder auf. Es lief wieder ausgeglichen zwischen den beiden Mannschaften. Diesmal konnten die Driedorfer nicht wirklich ins Spiel finden, Fehler schlichen sich ein, was auch anschließend zum Verhängnis wurde. Der dritte Satz ging mit 26:24 an TV Volpertshausen verloren. Nach so einer Klatsche wurden die Westerwälder wieder wach. Der vierte Satz begann ruhig und konzentriert. Dies zeigte Wirkung und die Driedorfer konnten gerade in Führung gehen. Diesen Satz wollte die zuvor geschlagene Mannschaft auf keinen Fall abgeben. Nach starken Aufschlägen, guter Abwehr, und Mannschaftsspiel wurde SK Driedorf ganz souverän mit 25:12 und 3:1 Sieger in diese Begegnung.

Für SK-Driedorf spielten Lisa Pedziwiatr, Laura Schäfer, Alena Fendel, Irina Kraus, Andreas Moor, Nino Hartmann, Florian Domke und Eugen Zinn

 

Top

SK 1990 Driedorf e.V. | Vorstand@sk-driedorf.de